Mittwoch, 15. Januar 2014

Case Study: DataHive im Einsatz bei der LOTTER Gruppe


Die LOTTER Gruppe hat seit Juli 2013 scireum DataHive im Einsatz. Die Schattendatenbank verspricht den Umgang mit Produktdaten und deren Austausch radikal zu vereinfachen.























Die Herausforderung:
Die Häuser der LOTTER Gruppe sind als Fachgroßhändler auf
aktuelle und umfassende Herstellerdaten angewiesen. Ein großer
Teil der verfügbaren Produktinformationen befindet sich nicht im
Warenwirtschaftssystem. Sie liegen zwar häufig in Form strukturierter
Daten vor, sind aber nicht integriert. Wünscht ein Kunde
Produkte aus diesem nicht gelisteten Spektrum, müssen diese
als Positionen mit sogenannten diversen Artikeln erfasst werden.
Dieser Prozess ist mit einem hohen manuellen Aufwand verbunden
und bringt zudem die Problematik von Fehleingaben mit sich.

Abb.1:  In DataHive werden Artikel übersichtlich dargestellt.















Das macht DataHive besser:
DataHive ist eine Schattendatenbank, die leicht mit Produktdaten
gefüllt werden kann, schnell durchsuchbar ist und über Schnittstellen
zu anderen Systemen verfügt. DataHive bietet einen
gigantischen Artikeldatenpool neben dem ERP an und stellt
so eine perfekte Ergänzung für die Erfassung von diversen
Artikelpositionen dar.
Der erste Schritt war der komplette Import aller Artikeldaten des
SHK Branchenportals der ARGE Neue Medien, womit bereits ein
Großteil dieser Positionen abgedeckt werden kann. Die von der
ARGE bereitgestellten BMECat Kataloge lassen sich optimal in
DataHive einlesen, da hierfür eine Standardschnittstelle
vorhanden ist.

Abb.2:  Datenimport











DataHive in Verbindung mit UPOS:
Dank der guten Zusammenarbeit zwischen der VLEXsoftware+
consulting GmbH (Anbieter des Warenwirtschaftssystems UPOS)
und scireum war die Anbindung von DataHive in das WWS der
LOTTER Gruppe schnell umgesetzt.

Abb. 3:  DataHive ist direkt mit UPOS (WWS) verbunden

















Durch die tiefe Integration ist es möglich, auf die Informationen
in DataHive zuzugreifen, ohne dabei die UPOS Benutzeroberfläche
zu verlassen. Die Anwender können direkt aus der Auftragserfassung
heraus in der Schattenartikeldatenbank suchen und
gefundene Artikel in eine Auftragsposition übernehmen.
Bei der Übernahme prüft DataHive automatisch, ob der Herstellerartikel
bereits im Warenwirtschaftssystem angelegt ist und
ersetzt gegebenenfalls die Position durch den angelegten Artikel.
Somit müssen sich die Anwender bei der Suche im Schattenartikelstamm
keine Gedanken darüber machen, ob der gesuchte
Artikel im WWS angelegt ist oder nicht.

Abb. 4:  Artikeldetailansicht in UPOS
Abb. 5:  Artikeldetailansicht in DataHive


Nach der Umstellung:
Mit dem Ergebnis der Umstellung auf DataHive zeigt man sich
bei Lotter sehr zufrieden – in DataHive sind bereits rund 900.000
Artikel von über 100 verschiedenen Lieferanten integriert und
stehen den Verkaufssachbearbeitern der LOTTER Gruppe im WWS
UPOS zur Verfügung.

„DataHive ist für uns bei der Erfassung von Diverspositionen eine große Erleichterung. Durch die direkte Integration in das WWS wurde die neue Funktionalität sehr gut von unseren Anwendern angenommen. Durchschnittlich über 400 Suchanfragen täglich belegen dies eindrucksvoll.“

 Stefan Lindner, 
Leitung IT Gebr. Lotter KG


„Neben der schnelleren Erfassung diverser Artikelpositionen war für uns auch die höhere Qualität der zugehörigen Artikeltexte entscheidend. Durch die Nutzung der in DataHive gespeicherten Kurztexte haben wir nun auch bei Sonderartikeln einen einheitlichen Standard in unseren Angeboten.“

Dr. Ralf von Briel, 
Geschäftsleitung Gebr. Lotter KG 





Gebrüder Lotter KG
VLEXsoftware+consulting GmbH
Weitere Infos zu unseren Partnern auf:

www.lotter.de
www.vlexplus.com


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen